Zyostatika-Handschuhe

Zum Index

Zytostatika-Handschuhe- effektiver Anwenderschutz beim Umgang mit Zytostatika

Zytostatika-Handschuhe

Zytostatika kommen vor allem im Rahmen der Chemotherapie zur Behandlung von Krebserkrankungen zum Einsatz. Sie sollen das Zellwachstum bzw. die Zellteilung hemmen und dadurch die Tumorzellen schädigen. Da Zytostatika aber hochtoxisch sind und nicht nur Tumorzellen, sondern auch gesunde Zellen schädigen, ist beim Umgang mit diesen Chemotherapeutika höchste Vorsicht geboten.

Um einen direkten Hautkontakt mit Zytostatika während der Verarbeitung zu vermeiden, ist es wichtig, dass der Anwender spezielle Zytostatika-Handschuhe trägt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Handschuhen sind Zytostatika-Handschuhe so konzipiert, dass sie einen sicheren Umgang mit den hochtoxischen Zytostatika gewährleisten. Die meist sterilen Handschuhe vereinen die abschirmenden Eigenschaften von Schutzhandschuhen mit dem hohen Tastempfinden und dem angenehmen Tragekomfort von OP-Handschuhen. 

Zytostatika-Handschuhe sollten immer dann getragen werden, wenn der Anwender mit Zytostatika in Berührung kommt, ein besonderer Schutz ist allerdings während der Rekonstitution der Zytostatika und bei der Beseitigung unbeabsichtigt freigesetzter Zytostatika wichtig, da diese Arbeitsschritte besonders risikobehaftet ist.

Bei Praxisdienst erhalten Sie spezielle Zytostatika-Handschuhe von Ansell - für Latex-Allergiker sogar in der latexfreien Ausführung aus Polychloropren.