Kältespray

Zum Index

Kältespray

Kältespray wird u. a. in der Medizin zur Kühlung von Gegenständen oder Körperteilen verwendet. Es ist abgefüllt in Sprühdosen erhältlich und kann eine Temperatur von -25 bis -55 Grad erreichen. 

Im Kältespray sind verschiedene flüssige Gase wie Butan, Propan oder Pentan enthalten. Auch Chloretan ist besonders im medizinischen Bereich ein häufiges Bestandsmittel. Seine Wirkung entfaltet das Spray beim Sprühen. Die flüssigen Gase verdampfen und werden wieder gasförmig. Die entstehende Verdampfungskälte sorgt für den kühlenden Effekt des Sprays. Das Kältespray stellt bei Verletzungen eine sinnvolle Erste-Hilfe-Maßnahme dar. Da die Wirkung jedoch nur oberflächlich eintritt, ist eine weitere Behandlung der betroffenen Körperteile notwendig.

In der Zahnmedizin kommt Kältespray zur Vitalitätsprüfung der Zähne zum Einsatz. Oft enthalten die Sprays hier verschiedene Geschmacksrichtungen, die die Untersuchung für den Patienten angenehmer machen. 

Auch im Sportbereich wird das Kältespray oft verwendet. Hier wird es z.B. zur Behandlung von Verstauchungen oder Prellungen eingesetzt. Das Spray sorgt für eine schnelle Kühlung der betroffenen Körperstellen und trägt damit nicht nur zu einem schnellen Rückgang von Schwellungen bei, sondern lindert auch den Schmerz. Die kühlende Wirkung verlangsamt zudem zahlreiche Prozesse, die bei einer Entzündung auftreten.